40 Prozent der Herzanfälle nicht erkannt

Verantwortlich sind atypische Symptome und Unsicherheit

Mehr als 40 Prozent der Herzanfälle werden von den Betroffenen nicht erkannt. In einer Studie mit mehr als 4.000 Teilnehmern entdeckten Wissenschafter des Erasmus MC, http://www.erasmusmc.nl dass ein Drittel der Herzanfälle bei Männern und mehr als die Hälfte bei Frauen nicht bemerkt wurden. Die Forscher gehen davon aus, dass Frauen einen Herzanfall seltener erkennen, da ihre Symptome dazu neigen weniger typisch zu sein. So kann es statt Schmerzen im Brustbereich zum Beispiel zu Schmerzen in der Schulter kommen. Die Details der Studie wurden im European Heart Journal http://eurheartj.oxfordjournals.org veröffentlicht. Britische Experten wie Peter Weissberg von der British Heart Foundation betonten gegenüber der BBC, dass sich die Kontrollen seit Durchführung der ursprünglichen Studie in den neunziger Jahren deutlich verbessert haben.

Die Wissenschafter konzentrierten sich auf Teilnehmer einer Langzeitstudie zu chronischen Erkrankungen. Zu Beginn der Studie waren alle Teilnehmer gesund. Während der Dauer der Studie wurden bei allen zumindest zwei EKGs durchgeführt. Gesucht wurde nach Anzeichen von Herzanfällen, die nicht entdeckt worden sind. Es wurde in der Folge errechnet, dass neun Herzanfälle pro 1.000 Lebensjahre der Studienteilnehmer stattfanden. Zwischen 55 und 80 wurden Herzanfälle bei Männern eher bemerkt als bei Frauen. Der Wissenschafter Eric Boersma erklärte, dass es wahrscheinlich sei, dass die meisten Herzanfälle nicht bemerkt wurden, da sie keine typischen Symptome verursachten.


Es gäbe wahrscheinlich viele Erklärungen, warum Herzanfälle bei Frauen seltener erkannt werden. "Männer und Frauen erleben Schmerzen im Brustbereich verschieden. Frauen können statt einem Schmerz im Brustbereich auch einen in der Schulter verspüren und daher denken, dass sie sich nur langsam von einer schweren Grippe erholen. Bei einem Infarkt der Herzwand kann es sein, dass über Magenschmerzen geklagt wird." Aus diesem Grund sei es möglich, dass Frauen sich scheuen diese Symptome anzugeben und dass Ärzte ebenfalls Zweifel haben, ob eine Herzkrankheit derartige Symptome hervorrufen kann. Laut Boersma haben die Ergebnisse der in den Niederlanden durchgeführten Studie auch für jedes andere westliche Land Gültigkeit.


zurück zum Themenverzeichnis

zurück zum Stichwortverzeichnis