Schlafapnoe: Wenn jemand "vergisst" zu atmen
Ärzte bildeten sich in der Kirchberg-Klinik medizinisch weiter

Von Karl Heinz Bleß

Zwei bis fünf Prozent der Bevölkerung leidet unter einem Phänomen, das man Schlafapnoe nennt. Männer sind doppelt so oft betroffen wie Frauen.

Für den Betroffenen, der selten etwas von seinem Aussetzer merkt, hat das zur Folge, dass ihm ein Teil seines Tiefschlafs fehlt. Denn wenn die Atmung wieder einsetzt, wird er aus dem Tiefschlaf gerissen. Er wacht fast auf. Am nächsten Morgen fühlt er sich völlig unausgeschlafen und gerädert.

... mehr


zurück zum Themenverzeichnis

zurück zum Stichwortverzeichnis