Endokarditis – Was ist das?


Von Chefarzt Dr. Ernst Knoglinger

Endokarditis ist die Entzündung der Herzklappen (oder selten auch anderer Teile der Herzinnenhaut). Sie entsteht meist durch Bakterien, die in die Blutbahn eindringen und sich aus dem Blutstrom auf eine oder mehrere Herzklappen absiedeln. Dort können Sie vom Immunsystem nicht mehr beseitigt werden, vermehren sich und zerstören die Herzklappe, die sie besiedelt haben. Sie können auch in den Körper ausgestreut werden und über den Blutstrom jedes andere Organ erreichen und schädigen. Unbehandelt führt die Endokarditis fast immer zum Tode.

Wie kommt der Erreger auf die Herzklappe?

Bakterien können die gesunde Haut nicht durchdringen. Nur wenn sie Anschluss an die Blutbahn finden, können sie über das Blut auf die Herzklappe gelangen. Voraussetzung ist also eine Verletzung in einem Bereich des Körpers, wo Bakterien angesiedelt wird, vor allem

  • in der Mundhöhle, zum Beispiel durch Zahnfleischbluten oder zahnärztliche Eingriffe
  • an der Haut, zum Beispiel durch Furunkeln oder Abszesse
  • bei Operationen, wenn Entzündungsherde, Schleimhaut oder Darm geöffnet werden
  • bei verunreinigter Infusion oder Injektion



Wer ist gefährdet?

Die Entzündung betrifft meistens Herzklappen, die bereits vorbeschädigt sind.
Besonders gefährdet sind:

  • Menschen mit angeborenen Herzfehlern
  • Menschen mit erworbenen Herzfehlern (Klappenverengungen, Klappenundichtigkeiten)
  • Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist

 

Wie beugt man vor?

Endokarditis und Zahnarzt (1)

Endokarditis und Zahnarzt (2)

 

 

Zurück zur Themenübersicht

Zurück zum Stichwortverzeichnis

(c) Diese Projekt wurde realisiert von Karl Heinz Bleß, Bad Lauterberg, www.bless-online.de